Startseite

Peking Studie
zur ECT Therapie

 Wegweiser: Startseite - ECT-Tumortherapie, umfangreiche Informationen - Peking Studie

Klinische Anwendung der Elektro- Carzinom- Therapie
bei der Behandlung von Tumoren 

Quelle:  naturmednet.de/Studien/elkathe.htm

Behandlungsstatistik als Bild mit Kleinem Text/Quelle unbekannt.


China - Japan Friendship Hospital Peking 6 -1999 (Auszugsweise Übersetzung S. 1-18)

Klinischer Report über ECT in 9011 Fällen bei verschiedenen Tumoren
Prof. Dr. Yu-Ling Xin (Thoraxchirurg):
Um die neue Technik der Elektro-Carzinom-Therapie (ECT) zu verbreiten, wurden zwischen 1987 und 1998 128 ECT-Übungskurse durchgeführt. 2198 Mediziner besuchten die Kurse. 1286 Krankenhäuser behandelten mit ECT. Es wurden mehr als 10 000 Fälle verschiedener Arten von Tumoren behandelt. Die Erfolgsrate liegt zwischen 65 und 85%.

Klinische Daten:
In diesem Report wurden Daten von 9011 Fällen mit verschiedenen Arten von Tumoren mit Langzeit-Nachsorge aus 168 Krankenhäusern gesammelt. Unter den Fällen waren 7642 maligne Tumore und 1369 benigne Tumore.
5672 Patienten waren männlich und 3339 weiblich. Der jüngste Patient war 4 Monate alt, der älteste 93 Jahre. Das Durchschnittsalter betrug 56,5 Jahre.

Tumorarten:
Unter den bösartigen Tumoren waren
3840 Fälle von Tumoren an den inneren Organen.
1595 Fälle von Speiseröhrenkrebs,
1113 Lungenkrebs,
961 Leberkrebs,
21 Kehlkopfkrebs,
20 Prostatakrebs und
130 andere Krebsarten.

Die Zahl der superficialen Tumoren betrug 3802
958 Fälle von Hautkrebs,
644 Brustkrebs,
598 Kopf- und Gesichtskrebs,
361 oberflächliche Lymphmetastasen,
250 Schilddrüsen-Adeno-Karzinome,
237 Vulva-Karzinome,
227 Melanome,
172 Fälle von Krebs im Brust- und Unterleibsbereich,
138 Fälle von Krebs im Mundhöhlenbereich,
133 Rhabdomysarkome, und
84 Ohrspeicheldrüsengeschwulste.

Unter den benignen Tumoren waren
874 Fälle von Hämangiom,
191 Fälle von Hypertrophie der Prostatadrüse,
116 Schilddrüsenadenome,
102 Schilddrüsenzysten und
86 Keloide.

Stadien der Tumore:
Unter den 7642 Fällen von malignen Tumoren waren
749 Fälle in Stadium I,
2862 Fälle in Stadium II,
2504 im Stadium III und
1527 in Stadium IV.
In dieser Gruppe waren die Mehrzahl der Fälle (57,4 %) in Stadium III und IV. Bei den benignen Tumoren entfällt diese Einteilung.

Durchmesser der Tumore:
1723 Fälle (22,6 %) hatten einen Durchmesser von 3,0 - 5,0 cm,
2758 Fälle (36,1 %) 5,1 - 7,0 cm Durchmesser,
2333 Fälle (30,5 %) 7,1 - 9,0 cm,
628 Fälle (8,2 %) 9,1 - 13,0 cm Durchmesser und
200 Fälle (2,6 %) 13,1 - 21,0 cm Durchmesser.
Die Mehrzahl der Fälle (5928/9011; 65,8 %) befanden sich in der Gruppe von Tumoren mit einem Durchmesser von 5-9 cm. Unter diesen waren 66,6 % (5091/7642) maligne Tumore und 61,2 % (837/1369) benigne Tumore.

Behandlungsmethode:
Es wurde das computergestützte BK92 oder das Multifunktionale Instrument ZAY-6B verwendet, die die Sicherheit der Behandlung garantieren. Platin- Elektroden (0,7 mm Durchmesser und 150 mm Länge), zusätzlich wurden verschiedene Formen von Elektroden gemäß den Arten von Tumoren benutzt. ECT an oberflächlichen Tumoren und an einigen Arten von Tumoren an den inneren Organen wurde bei lokaler Betäubung durchgeführt. Bei einigen Arten von Tumoren wurden bei der Behandlung mit ECT Anästhesie eingesetzt.

Laut klinischer Erfahrung beträgt der Nekrosebereich um die Elektrode herum 2 cm im Durchmesser , d.h. 1 cm im Radius. Also sollte die Distanz zwischen zwei Elektroden weniger als zwei cm betragen.

Normalerweise wird eine Spannung zwischen 6-8 Volt und zwischen 60 und 80mA eingesetzt. Die Elektrizitätsmenge bei soliden Tumoren beträgt 80-100 Coulomb pro cm Durchmesser und bei kavernösen Hämangiomen 30-40 Coulomb pro 1cm im Durchmesser des Tumors, da Hämangiome viele Elektrolyte enthalten.

Es ist Vorsicht geboten um nicht benachbarte Hautnerven und Blutgefäßen bei der Behandlung von Hemangiomen zu verletzen.

Durch unsere Experimente konnte bewiesen werden, daß direkte Therapie nicht nur Tumorzellen vernichten kann, sondern auch normale Gewebezellen in der Nähe der Nadeln. Der Hauptmechanismus der ECT ist Elektrolyse, Elektro-Osmose und Elektrophorese, welche eine Unausgeglichenheit der Elektrolyte in dem behandelten Gewebe herbeiführen. Das Areal um die Anode wird stark sauer (PH-Wert 1-2), das Areal um die Kathode stark alkalisch (PH- Wert 12-14). Große Mengen von Chlor-, Wasserstoff- und Sauerstoffionen werden freigesetzt. Diese chemische Veränderung läßt das Gewebe gerinnen und nekrotisch werden. (Indikationsliste im Orginaltext - weitergehender als bei Plattenelektrodenanwendung)

Klinische Effektivitätsrate:
Entsprechend dem Standard UICC für Behandlungs- Efektivität, stellt sich CR (Komplette Rückbildung), PR (teilweise Rückbildung, NC (keine Verbesserung) und PD ( fortschreiten der Erkrankung), die klinische Erfolgsraten der ECT an 9011 Fällen wie folgt dar:

Die kurzfristige Erfolgsrate bei 7642 Fällen von bösartigen Tumoren beträgt:
CR 33,2% (2540/ 7642),
PR 42,8% (3272/7642),
NC 14,4% (1097/7642), und
PD 9,6% (733/7642).
Nimmt man CR und PR als effektiv, liegt die Gesamterfolgsrate bei 76%.

Die kurzzeitige Erfolgsrate bei gutartigen Tumoren war:
CR 63,5% (869/1369),
PR 29,1% (399/1396),
NC 5,9% (81/1369) und
PD 1,5% (20/1369).
Die Erfolgsrate bei (der Behandlung) von benignen Tumoren ist offensichtlich höher als bei den malignen Tumoren.

Die klinische Erfolgsrate variiert, abhängig von Stadium, Größe und Lokalisation der Tumore.
Die Erfolgsrate von Tumoren in Stadium I und II betrug 91% (2960/3253), während die von Tumoren in Stadium III und IV bei 64% (2811/4389) lag. Die Erfolgsrate bei der Behandlung von malignen Tumoren mit einem Durchmesser von mehr als 7 cm lag bei 60,7% (1920/3161). Die Erfolgsrate bei der Behandlung von benignen Tumoren, die kleiner als 7 cm waren, betrug 83,2% (400/481). Die Erfolgsrate bei der Behandlung von malignen Tumoren, die sich an der Hautoberfläche befinden, betrug 80,2% (3051/3802) und bei denen der inneren Organe lag bei 71,9% (2761/3840).Die Differenz der Erfolgsrate zwischen den oben genannten Gruppen ist signifikant.

Die über einen Zeitraum von 1-5 Jahren festgestellte Langzeit- Erfolgsrate bei 7642 Fällen von malignen Tumoren nach Behandlung mit ECT betrug:
818 Patienten (10,7%) verstarben innerhalb eines Jahres,
6824 Patienten (89,3%) überlebten über ein Jahr,
5883 Patienten (77%) überlebten über zwei Jahre,
4278 Patienten (56%) über drei Jahre,
3593 Patienten (47%) über vier Jahre und
2752 Patienten (36%) mehr als fünf Jahre.
Die 5-Jahresüberlebensrate von Patienten mit Tumoren in Stadium I und II betrug 65,3% (2123/3253), wobei die Überlebensrate von Patienten mit Tumoren in Stadium III und IV bei 7,9% lag (629/4389).

Bei den benignen Tumoren wurde nur eine 3-Jahres Nachsorge durchgeführt.
Alle Patienten überlebten das erste Jahr,
1367 Patienten (99,8%) das zweite Jahr und
1334 (97,4%) überlebten das dritte Jahr.

Zusammenfassung (der Auszüge Seite 1-18)

1. Mit ECT können nicht nur maligne Tumore, die nicht (mehr) operabel sind und auf Radio- oder Chemotherapie nicht mehr ansprechen, behandelt werden, sondern auch benigne Tumore können mit hoher Erfolgsquote behandelt werden. Besonders hervorzuheben ist hierbei die überraschende Effektivität bei der Behandlung von kavernösem Hämangiom.

2. Es ist wichtig, die Fälle sorgfältig auszuwählen. Klinische Daten zeigen, daß die Erfolgsrate (91%) bei Behandlung von malignen Tumoren in Stadium I und II erheblich höher ist, im Gegensatz zu einer Erfolgsquote von 64% bei malignen Tumoren in Stadium III und IV. ECT könnte kontraindiziert sein bei Fällen mit generalisierter Metastasierung und kritischem Allgemeinzustand.

3. Wichtig ist eine korrekte Behandlung, die Elektroden exakt unter direkter Sicht einzuführen. Verteilung und Distanz zwischen den Elektroden sollten rational gewählt werden. Die Elektrizitätsmenge sollte nach Typus und Größe des Tumors ermessen werden. Im Allgemeinen beträgt die Menge 80-100 Coulomb bei soliden Tumoren und 30-40 Coulomb bei Hämangiomen.

4. ECT ist eine lokale Behandlungsmethode. Um die Metastasenbildung bei malignen Tumoren zu kontrollieren, bietet sich an, ECT und Radio- und Chemotherapie zu kombinieren und dadurch möglicherweise die Effektivität zu steigern.

Weitere Kapitel des englischsprachigen Reports:
1. Klinischer Report über ECT bei 9011 Patienten mit verschiedenen Formen von Tumoren (1)
2. Langzeit Resultate von Lungenkrebs im mittleren oder Endstadium, der mit ECT behandelt wurde (19)
3. ECT-Therapie bei ösophagealen Karzinomen und postoperativer anastomotic opening stenosis (29)
4. Klinische Resultate von Leberkrebs im mittleren oder Endstadium, der mit ECT behandelt wurde (36)
5. Klinische Beobachtung von massivem Leberkrebs behandelt mit ECT in Kombination mit invasiver Therapie (44)
6. Effekt von ECT bei Brustkrebs im mittlerem Stadium und Endstadium (49)
7. Klinischer Effekt von ECT bei malignen oberflächlichen Tumoren. (59)
8. Klinische Erfolgsrate von ECT-Therapie bei der Behandlung von maxillofacial Tumoren (66)
9. Klinische Anwendung von ECT bei malignen Tumoren (70)
10. Auswertung der langfristigen therapeutischen Effektivität von ECT an cevicalen Karzinomen im mittleren oder Endstadium (78)
11. Klinische Erfolgsrate bei Haemangiomen, behandelt mit ECT (83)

Weitere Artikel im Internet zu ECT:
Die Abstracts des Prof. Yu Ling Xin:

http://www.ncbi.nlm.nih.gov:80/entrez/query.fcgi?cmd=Retrieve&db=PubMed&list_uids=9594307&dopt=Abstract  http://www.ncbi.nlm.nih.gov:80/entrez/query.fcgi?cmd=Retrieve&db=PubMed&list_uids=9125236&dopt=Abstract  http://www.ncbi.nlm.nih.gov:80/entrez/query.fcgi?cmd=Retrieve&db=PubMed&list_uids=9125228&dopt=Abstract  http://www.ncbi.nlm.nih.gov:80/entrez/query.fcgi?cmd=Retrieve&db=PubMed&list_uids=7531026&dopt=Abstract  http://www.ncbi.nlm.nih.gov:80/entrez/query.fcgi?cmd=Retrieve&db=PubMed&list_uids=7531017&dopt=Abstract  http://www.ncbi.nlm.nih.gov:80/entrez/query.fcgi?cmd=Retrieve&db=PubMed&list_uids=7531016&dopt=Abstract  http://www.ncbi.nlm.nih.gov:80/entrez/query.fcgi?cmd=Retrieve&db=PubMed&list_uids=8339028&dopt=Abstract

Die englischen Artikel lassen sich u.U. über Subito bestellen


http://194.95.112.47/subito/admin/login.htm geht meist recht schnell.