zur Startseite von www.krebspatient.de

FAQ
Die Manuelle Neurotherapie (MNT) - Diagnostik und Therapie

 Wegweiser: Startseite - ECT FAQ Hauptseite - Die Manuelle Neurotherapie (MNT) - Diagnostik und Therapie

Die Manuelle Neurotherapie (MNT) - Diagnostik und Therapie

Beschreibung der Methode: Der Therapeut arbeitet mit den Händen am Fuss des Patienten. Mit speziellen Griffen wird Druck auf bestimmte Nervenendpunkte am Fuss ausgeübt. Hierdurch werden elektrischen Impulse ausgelöst, welche über periphere Nervenbahnen das Zentrale Nervensystem erreichen und von dort sofort auf die zugehörigen Organe umgeschaltet werden. Jedes Organ im Körpers kann gezielt angesprochen werden. 

Diagnostik: Durch manuelle Untersuchung der Nervenendpunkte an beiden Füssen können Funktionsstörungen in Organen und Organsystemen erkannt werden. 
Untersuchungsdauer ca. 20 bis 30 Minuten.

Therapie: Kranke Organe und Organsysteme können mittels manueller Neurotherapie stimuliert und regeneriert werden. Es lassen sich auch Bereiche behandeln, die normalerweise nicht zugänglich sind, z.B. Nervenzellen in Hirn und Rückenmark, Hormondrüsen in Kopf, Hals und Bauch, tiefliegende Organe wie Niere und Milz. 
Ausserdem können Medikamente, die zur Unterstützung der Heilung notwendig sind, durch fokussierte Stimulierung kranker Organbereiche dorthin gebracht werden, wo sie gebraucht werden. Damit wird die Wirkung von Medikamenten erhöht und die Heilung beschleunigt.
Durchschnittliche Dauer einer Behandlung ca. 45 Minuten. 

Die Manuelle Neurotherapie (MNT) - Kurzfassung
Bei der manuellen Neurotherapie drückt der Therapeut mit speziellen Griffen auf bestimmte Nervenendpunkte am Fuss des Patienten. Hierdurch werden elektrische Impulse ausgelöst, die über periphere Nervenbahnen das Zentrale Nervensystem erreichen und dort sofort auf die zugehörigen Organe umgeschaltet werden. Das stimuliert kranke Organe und fördert die Heilung. Erfahrene Therapeuten können diese Methode auch zur Diagnostik verwenden.

«