zur Startseite von www.krebspatient.de

FAQ
Behandlungsmethoden bei Krebs

Krebsbehandlungsmöglichkeiten

 Wegweiser: Startseite - ECT FAQ Hauptseite - Behandlungsmethoden bei Krebs

Behandlungsmethoden bei Krebs

Im Jahr erhalten in Deutschland weit über 310 000 Menschen die Diagnose Krebs. Auch Kinder und Jugendliche zählen in steigender Anzahl zu den Krebspatienten in den Kliniken und Praxen unseres Landes. Je früher Krebs oder eine Tumorerkrankung erkannt wird, je eher kann man mit einer Therapie beginnen und somit die Überlebenschancen um ein Vielfaches steigern.

Es gibt heute viele Möglichkeiten, entartetes Gewebe / Tumorgewebe oder wie man umgangsprachlich sagt: Krebszellen zu zerstören. Durchgesetzt haben sich Operation, Bestrahlung und Chemotherapie. (Stahl / Strahl / Chemo)

Neuere Verfahren sind Hyperthermie, Laser, Kryotherapie oder Kryochirurgie= Kältechirurgie (Behandlung durch Vereisung) und BET (Bio-Elektro-Therapie), auch ECT (Electro Cancer Therapy), PET (Perkutane Elektro-Tumortherapie) oder Galvanotherapie genannt (das Thema dieser Seite www.krebspatient.de ).
Man hört jedoch auch von Misteltherapie, Dr. Rath Vitaminen, Dr. Hamer mit seinen Theorien, B17 bzw. Laetrile, Hochdosis Vitamin-C Therapie, Ozontherapie, Dunkelfeldmikroskopie, Onko-Parasiten, Hulda Clark (Zapper), Rife-Therapie, Papimi, Krebs durch Wurzelfüllungen in den Zähnen bzw. Störfeldern in den Zähnen, Schwermetallbelastung und Ausleitung, Krebs durch Amalgam - bzw. Amalgam Entfernung als therapeutisches Mittel an die Ursache einer Krebserkrankung.

Ich möchte hier am liebsten ein Lexikon mit dem Thema eröffnen und auf alles eingehen.

Nachdem ich mich seit 1999 mit dem Thema Krebs und Tumorerkrankungen beschäftige, ist mir nun aufgefallen, dass Therapien ohne Lobby wenig Beachtung finden.
Die Chemotherapie dagegen wurde in einem großen Spiegelbericht ("Giftkur ohne Nutzen" aus 2007) als nicht wirksam seit 40 Jahren dargelegt. Warum wird eine Therapie gezahlt, die nicht hilft?
Jeder der diese Seite nun bis hierher gelesen hat, weiß doch bestimmt, das der Plazeboeffekt nahe oder ungefähr 30% beträgt.
Wie kann dann eine Therapie, die laut Statistik darunter liegt, überhaupt bezahlt werden?
Anders ausgedrückt: Wer glaubt, er müsse gegen Krankheiten langfristig chemische Medikamente einnehmen, die nur das Symptom der Erkrankung "deckeln", der irrt. Langfristig wird er zum Abonnnenten der Pharmaprodukte. Die einen wirken am Herzen und schädigen die Leber - dafür gibt dann wieder Pillen die die Leberwerte stabil halten, diese haben dann Nebenwirkungen im Magen ... usw.)

Auch ist es hier beim Thema Tumore und Krebs nicht mit einer Bekämpfung der Tumorerscheinung getan. Vielmehr ist die Suche nach der Ursache des Tumors genauso wichtig.

Wenn ich aus zahlreichen Rückmeldungen vernehme, dass im Krankenhaus meist Vitamine oder Ernährung oder Säure/Basen Haushalt oder Darmsanierung ... nicht mal miteinbezogen werden - dann kriege ich Angst.

Denn der normale Weg führt uns erst zum Arzt, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist.
Man geht ja auch nicht erst zur Inspektion mit dem Auto, wenn es kaputt ist.
Wir sollten mehr Vorsorge treffen - auch bei unseren Kindern. Überlegen Sie einmal realistisch:

-  fast alles ist in Plastik verpackt
-  fast alle Lebensmittel werden in einer Fabrik erzeugt (vor 10 Jahren 30% heute mehr als 80%)
- BIO Produkte sind auch im sauren Regen und in der Umweltverschmutzung
- Wenn Grenzwerte für Gift zu hoch werden, hebt man die Grenzwerte an
  (Ozonwerte, Wassergrenzwerte, Dioxin in Fischkonserven, Acrylamid in Pommes und Chips ...)
- Alles basiert auf Profit - auch das Krankenhaus muss wirtschaftlich arbeiten
- Wenn ein teures Therapiegerät zur Strahlentherapie angeschafft wurde,
  muss es ausgelastet werden
- Focus schreibt: „CT so gefährlich wie eine Bombe“
  Computertomographie-Scans erleichtern Medizinern die Diagnose vieler Krankheiten.
  Doch durch die Strahlung des Geräts erhöht sich auch das Krebsrisiko.
- nach meinem Wissen sind 90% unseres Trinkwassers verseucht...
  "In Deutschland glaubt man immer noch Wasser aus der Leitung ist gut für die Gesundheit -
  schon mal darüber informiert???"
- Jeder normale Bürger der BRD nimmt im Jahr ungefähr 4 kg E Zusatzstoffe auf -
  Wirkung bisher nicht erforscht
- man gibt Chlor ins Trinkwasser und sagt uns, es macht nichts
- man gibt in Amerika Fluor ins Trinkwasser / hier nur in Salz und Zahnpasta und sagt uns
  das wäre gut für die Zähne :-) da müssen Sie mal den Lügenkatalog lesen:
Link extern zum Lügenkatalog: Lügen dieser Welt

- Impfen ist wichtig - auch gegen Grippe und Kinderlähmung - ist es wirklich wichtig?

Na klar sagen Sie jetzt: Was soll ich dann noch essen ? Da kann ich ja gleich den Kopf in den Sand stecken. Ich ändere ja doch nichts. Wo soll ich denn anfangen, es ist ja alles schrecklich....

OK, aber wer nicht mal weiß, wo er ansetzen soll, kann auch nichts ändern.

Das heißt, erst kommt das Wissen um oben genannte Dinge - dann sollten die Dinge, die einem selber wichtig sind, hinterfragt werden. Man muss sich selber ein Urteil bilden können. Und dazu gehört auch sich mehrere Meinungen einzuholen.
Auch mal ein Dogma fallen zu lassen und irgendwo, wo es einem selber wichtig ist, das Steuer selber in die Hand nehmen.

Denn meiner Meinung nach verlassen wir uns zu sehr auf Menschen im weißen Kittel - oder die Aussagen der Politik, die oft sehr eingefahren sind und Alternativen grundsätzlich ablehnen.

Mein Hausarzt weiß bis heute nicht Bescheid, wie die Galvanotherapie funktioniert. Er hat sich nicht mal erkundigt. Die HNO Abteilung der UNI Köln hat mich rausgeschmissen, als ich eine Alternative zu meiner OP vorschlug.

Eine Chemotherapie wirkt sehr selten langfristig, kostet ca. 50.000 Euro und wird anstandslos bezahlt.
Eine alternative Therapie kostet meist wesentlich weniger, wird aber nicht von den Kassen bezahlt. Es wird noch nicht mal recherchiert oder geprüft, ob ein neues Verfahren gut oder schlecht ist.
Diese Aussage: "gute oder schlechte" Therapie ist in unserem derzeitigen System ein großes Problem.
In einer Diskussion unter Medizinern habe ich das gehört - denn meist wird nicht nur eine Therapie eingesetzt.
Es ist oft die Kombination aus Tumorbehandlung, Immunologischer Therapie, Entgiftung, Störfeldentfernung, Ausleitung, Organfunktionen usw., die einen Behandlungserfolg erzielen. Das erfasst aber keine Studie zufrieden stellend.

Solange das so ist, hat die Naturmedizin keine Chance eine generelle Anerkennung zu finden.

Verwandte Infos: Das Prinzip der ECT Geschichte der Elektromedizin, Was kann mit ECT behandelt werden?, Linkpartner  

«